Stadtverband Birkenfeld besichtigt Biomasseheizkraftwerk

Am Freitag den 13.04.2018 besichtigten Mitglieder des CDU-Stadtverbands Birkenfeld gemeinsam mit ihrem Vorsitzenden Michael Seithel und Landrat Dr. Matthias Schneider das Biomasseheizkraftwerk der OIE in Hoppstädten-Weiersbach.

Begrüßt wurden sie dort von den beiden OIE-Vorständen Eva Wagner und Ulrich Gagneur. Das Kraftwerk ist die zweitgrößte Biomasseanlage in Rheinland-Pfalz, versorgt zahlreiche Liegenschaften der Nachbarschaft sowie das komplette Campus-Gelände mit Wärme und garantiert die CO2-Neutralität des Umwelt-Campus Birkenfeld.

„Die OIE stellt sich den Anforderungen der Energiewende und ist mit ihrem Kraftwerk bereits ein Stück weiter. Stetig wird die Anlage auf neuestem Stand gehalten und optimiert. Alleine im Jahr 2017 konnten wir 53 Millionen Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energien ins öffentliche Netz einspeisen. Das bedeutet, dass rein rechnerisch 20.000 Haushalte mit Durchschnittsverbrauch über die Anlage versorgt werden könnten“, erläuterte Gagneur den Besuchern. Details erfuhren die Besucher dann von Werksleiter Günter Schiffmann, der später die Gruppe auch durch die Anlage führte. Er informierte außerdem darüber, dass nahezu alle Nachbarunternehmen Wärme aus der Anlage beziehen. Auch viele neue Liegenschaften im Umfeld seien bereits ans Netz angeschlossen. Pro Tag werden bis zu 200 Tonnen Holzhackschnitzel im OIE-Kraftwerk thermisch verwertet. Mit rund der Hälfte der eingespeisten Menge ist es der größte Produzent von Ökostrom in der Region – und mit seiner effizienten Brennstoffausnutzung eine der innovativsten Anlagen ihrer Art: Bei einer Betriebsdauer von 20 Jahren fällt im Vergleich zu einer konventionellen Erzeugung von Strom und Wärme über eine Million Tonnen CO2 weniger an.

„Über unser 9 Kilometer langes Nahwärmenetz in Hoppstädten-Weiersbach versorgen wir heute 54 Liegenschaften mit Wärme. Das machen wir zuverlässig und mit modernster Technik“, erklärte Schiffmann beim Rundgang. Denn auch für den Betrieb des Nahwärmenetzes in Idar-Oberstein und des kommunalen Nahwärmenetzes in Hermeskeil zeichnet die OIE verantwortlich. Zudem wird das von der OIE betriebene Biomasseheizwerk am Nürburgring von Hoppstädten-Weiersbach aus betreut. Die Besucher des CDU-Stadtverbands zeigten sich interessiert an Schiffmanns Ausführungen: „Wir konnten heute sehr viel über das Biomasseheizkraftwerk erfahren, das uns so vorher noch nicht so detailliert bekannt war. Die Besichtigung war sehr eindrucksvoll und wir freuen uns, dass wir die Möglichkeit dazu hatten“, bedankte sich Vorsitzender Seithel bei den Gastgebern der OIE.

 

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Werben

Sie interessieren sich für Nachrichten aus Ihrer Nachbarschaft? Ihren Kunden geht es genauso. Sie möchten wissen, wie Sie auf Stadt-Land-News Ihre Werbung platzieren?

 

Mitmachen

Das Engagement für Vereine und Gemeinden ist enorm. Wir möchten Ihrer Leidenschaft und Ihren Informationen eine Plattform bieten, auf der diese Geschichten gesammelt einem breiten Publikum vorgestellt werden können. 

 

Zum Seitenanfang