OIE unterstützt Einführungswoche am Umwelt Campus

Vom 26. bis 29. September fand am Umwelt Campus in Birkenfeld für die Studierenden mit Studienbeginn Wintersemester 2017/2018  die Einführungswoche „Flying Days“ statt. Die Woche besteht aus verschiedenen Orientierungs- und  Informationsveranstaltungen, wie zum Beispiel der Vorstellung der wichtigsten Ämter und Ansprechpartner am Campus.

Die OIE unterstützte die „Flying Days“, im Rahmen eines Sponsorings, mit einem Betrag von 500 Euro. Professor Dr. Stefan Diemer, Umweltwirtschaft/Umweltrecht, Professorin Dr. Susanne Peifer- Gorges, Fachbereich Umweltplanung/Umwelttechnik, Marie-Louise Brunner, Wissenschaftliche Mitarbeiterin English Linguistics und Ann-Michelle Kullmann, Mitarbeiterin Unternehmenskommunikation bei der OIE, trafen sich zum Rundgang vor Ort und besuchten mehrere der zahlreichen Workshops.

Die OIE und der Umwelt-Campus Birkenfeld sind Partner der Kooperation „Schule-Wirtschaft-Hochschule“, ein Projekt aus dem Modellprozess „LandZukunft“ im Kreis Birkenfeld. Für den Campus als Hochschule der Region und für die OIE als regionales Wirtschaftsunternehmen ist es wichtig, junge Menschen an die Region zu binden und den Wissensaustausch zwischen Forschung und Praxis zu fördern. Die Flying Days bieten hier beste Voraussetzungen. Bei der Begrüßungsveranstaltung, bei der fast 500 Erstsemester neben einem Campusrundgang,  auch eine Einführung in das studentische Lernen und Arbeiten ("Studieren - aber richtig") und in die Nutzung der Hochschulbibliothek erhalten, gibt es auch die Möglichkeit, an zahlreichen Workshops und Programmpunkten teilzunehmen. Professor Dr. Diemer ist dankbar für die Kooperation und auch für die finanzielle Unterstützung der OIE: „Die Flying Days sind für unsere Erstsemester sehr wichtig. Sie erleichtern den Einstieg ins Studierendenleben und geben ihnen die Gelegenheit, in angenehmer Atmosphäre die zukünftigen Mitstudierenden, die Dozentinnen und Dozenten, sowie das Campusgelände kennenzulernen“. Angeboten wurden viele sportliche und kulturelle Aktivitäten, hier war für jeden etwas dabei - von Beachvolleyball, Tischtennis, Basketball über Stofftüten bemalen, Slacklining, einem Bandworkshop, afrikanisches Kochen und Kultur, Bau eines Bienenhotels, bis hin zu Naturkosmetik selbst herstellen und dem Bau einer Kräuterschnecke. Insgesamt wurden den Studierenden in den vier Tagen 34 Workshops und Exkursionen  angeboten.

„Die Workshops sind dem Umwelt-Campus angepasst. Die Kräuterschnecke zum Beispiel, ist nicht nur ein toller Blickfang sondern bietet ideale Voraussetzungen für die Aufzucht vieler unterschiedlicher Kräuter“, erläuterte Professorin Dr. Peifer-Gorges beim Rundgang mit der OIE Mitarbeiterin. „Für den Rahmen der Schnecke verwendeten die Studierenden Steine eines abgerissenen Wohnhauses. Der Aufbau der Spirale wurde genau geplant. Die Trockenzone liegt ganz oben, dorthin kommen zum Beispiel mediterrane Kräuter wie Rosmarin oder Oregano. Weiter unten wird es immer feuchter. Da werden Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch oder Pfefferminze gepflanzt“, erklärte Peifer-Gorges weiter. Zum Abschluss des Rundganges machte die Gruppe beim Workshop "Afrikanisches Kochen und Kultur" halt, um von den Leckereien der afrikanischen Küche zu probieren

 

 

 

 

 

 

 

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Wetter im Kreis Birkenfeld

Kreis Birkenfeld
Aktuell - °C -
Morgen -- °C
15.12.17 -- °C
16.12.17 -- °C
© Deutscher Wetterdienst | Ferienhaus an der Ostsee

Werben

Sie interessieren sich für Nachrichten aus Ihrer Nachbarschaft? Ihren Kunden geht es genauso. Sie möchten wissen, wie Sie auf Stadt-Land-News Ihre Werbung platzieren?

 

Mitmachen

Das Engagement für Vereine und Gemeinden ist enorm. Wir möchten Ihrer Leidenschaft und Ihren Informationen eine Plattform bieten, auf der diese Geschichten gesammelt einem breiten Publikum vorgestellt werden können. 

 

Zum Seitenanfang