Brasilianische Wirtschaftsdelegation zu Gast

Dieser Tage war eine fünfköpfige Wirtschaftsdelegation aus dem brasilianischen Bundesstaat Rio Grande do Sul zu Gast in Idar-Oberstein. Auf dem fünftägigen Besuchsprogramm stand unter anderem auch ein Termin bei Oberbürgermeister Frank Frühauf, der die Gäste in seinem Dienstzimmer empfing.

Begleitet wurde die Delegation von Jörg Lindemann, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Edelstein- und Diamantindustrie, der deren Besuch hier vor Ort koordiniert hatte.

Mit Unterstützung der Weltbank hat die Landesregierung von Rio Grande do Sul ein Programm zum Aufbau von Produktions- und Handelskapazitäten für die Edelstein- und Schmuckbranche aufgelegt. Der südlichste Bundesstaat Brasiliens mit seiner Hauptstadt Porto Alegre verfügt hauptsächlich über Vorkommen von Achat, Amethyst und Citrin. Bei dem Besuch in Idar-Oberstein sollte vor allem ausgelotet werden, welche Möglichkeiten einer Zusammenarbeit sowohl mit Unternehmen als auch mit Behörden und Institutionen vor Ort bestehen.

„Es bestehen ja bereits seit Generationen enge Verbindungen und Kooperationen zwischen Idar-Oberstein und Rio Grande do Sul, die sind aber teilweise etwas eingeschlafen“, konstatierte Astrid Schünemann vom Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung, Wissenschaft und Technologie, die auch als Übersetzerin fungierte. Diese Beziehungen sollen nunmehr wieder vertieft werden. Schünemann ist in ihrem Ministerium vor allem für die Beziehungen zu Deutschland zuständig und auch an der Organisation der Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstage beteiligt, die im November in Porto Alegre stattfinden. Ihr Kollege Carlos Alberto Hundertmarker, Direktor für die Entwicklung von Mikro- und Kleinunternehmen, sieht die Delegationsmitglieder als Multiplikatoren für künftige wirtschaftliche und technologische Partnerschaften. Er dankte Jörg Lindemann für die Organisation des Besuchsprogramms, das neben etlichen Edelsteinfirmen auch Institute wie das FEE und die Deutsche Gemmologische Gesellschaft umfasste.

Oberbürgermeister Frank Frühauf begrüßte die Absicht, die bestehenden Geschäftsbeziehungen auszubauen und zu intensivieren. „Diese Kooperationen sollten aber keine Einbahnstraße sein, sondern für beide Seiten etwas bringen“, so der OB. Jörg Lindemann könnte sich hierbei vor allem die gezielte Zusammenarbeit einzelner Firmen vorstellen: „Als Interessenvertretung unserer Branche kennen wir die Bedürfnisse unserer Mitgliedsbetriebe und bieten uns an, die entsprechenden Kontakte herzustellen.“ Nach dem Austausch von Gastgeschenken startete der Geschäftsführer gemeinsam mit der Delegation das umfangreiche Besuchsprogramm.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Wetter im Kreis Birkenfeld

Kreis Birkenfeld
Aktuell - °C -
Morgen -- °C
28.05.17 -- °C
29.05.17 -- °C
© Deutscher Wetterdienst | Ferienhaus an der Ostsee

Werben

Sie interessieren sich für Nachrichten aus Ihrer Nachbarschaft? Ihren Kunden geht es genauso. Sie möchten wissen, wie Sie auf Stadt-Land-News Ihre Werbung platzieren?

 

Mitmachen

Das Engagement für Vereine und Gemeinden ist enorm. Wir möchten Ihrer Leidenschaft und Ihren Informationen eine Plattform bieten, auf der diese Geschichten gesammelt einem breiten Publikum vorgestellt werden können. 

 

Zum Seitenanfang